Geschichte

Am 30. Oktober 1964 trafen sich einige ehemalige AIESECer in der Paris Bar (einer angesagten Szenebar im Berlin der 50er & 60er Jahre des letzten Jahrhunderts). Im Laufe des Abends an diesem inspirierenden Ort nahm die Idee eine AIESEC Alumni Organisation zu gründen Gestalt an. 

Es fehlte nur ein Stück Papier - der Wirt stellte eine Daumier Karikatur aus seiner persönlichen Sammlung zur Verfügung und mit den einfachen Worten "Gründung AKD" (Alumni Kreis Deutschland, wie der AAG damals hieß) sowie den Unterschriften der anwesenden AIESECer (Hartmut Röhl, Peter Schlenzka, Norbert Gasenzer, Wolfgang Hamma, Frank Herrmann, Fritz Münzing, Roland Plechatz und Manfred Weller) wurde unser Verein gegründet.

Der Notar hat diese ursprüngliche Gründungsurkunde für die Vereinsgründung nicht akzeptiert, woraufhin ein formelleres Dokument erstellt wurde. 

Gründung AAG

 

Ein weiterer wichtiger geschichtlicher Aspekt kommt vom Gründer von AIESEC Jean Choplin. Dieser Brief erreichte uns zum Jahrestag der Befreiung von Auschwitz:

 

                                                                                                                                                                                               Le 25 janvier 2015

To the president and members of  German alumni

My friends,

My wife and I were privileged to be your guests in MAINZ for the celebration of your 50th anniversary. Many of us had tears in the eyes from exceptional memories that our international understanding ideology has provided to us.

Considering the present influence of our AIESEC to better the world we are realistic to expect we can be proud simply.

Tuesday, the French national TV is focused (7 hours) on the history of SHOAH with real pictures rarely shown. I want to say that your generation should not feel guilty at all in any way. The only guilt would be not to accept to know.

Catherine and I took our children to AUSCHWITZ BIRKENAU because it is part of their culture to know. They both speak German and love Germany. The German youngsters should be informed as an educational history not as guilt and nobody can put on their head.

AIESEC is building a young future.

As ever

Jean CHOPLIN